pedalglobal.net
pedalglobal.net
radreisen
in Vorbereitung: 3onTour!
das netz IV - JETZT DOPPELTER INHALT!!

  
Indien
12. Mai 2003

das netz IV - JETZT DOPPELTER INHALT!!

7466 km, hoshangabad (INDIEN)

faeden - bestehend aus skurrilen begegnungen, lieber hilfeleistungen, aufopfernden bemuehungen oder einfach nur witzigen situationen - ergeben ein netz der naechstenliebe und lebensfroehlichkeit, das mich auf meiner reise traegt.

faden XVI

uli begibt sich in ein krankenhaus, um einen englisch-sprechenden arzt um rat zu fragen. das thema ist etwas pikant: es gilt abzuklaeren, was zahlreiche rote punkte auf seinem besten stueck bedeuten moegen; und wie diese zu heilen sind.

am eingang verbindet der portier den patienten telefonisch. voellig ueberrascht und perplex, in einem islamischen land ploetzlich mit einer aerztIN ueber so ein delikates thema sprechen zu muessen, stammelt der patient, etwas geschockt und daneben, in den hoerer: '....aahh...hello....aahh...just a question....i have little spots on....aahh...its difficult to explain...aahh..can i...can i talk to a man...aahh..??'

es wird trotz allem verstanden, und nach einem kurzen telefonat bekommt der patient einen sofortigen termin beim doktor - bei einem maennlichen wohlgemerkt!

faden XVII

in einem kleinen shop.

uli: 'have you got toiletpaper?'
verkaeufer: '...sorry?'
uli: 'toiletpaper!'
verkaeufer: 'oh, yes. one moment.'

der verkauefer geht nach hinten, um kurze zeit spaeter wieder zu erscheinen.

verkaeufer: 'here.'

und ueberreicht uli eine packung scharfer kartoffelchips der geschmacksrichtung 'masala'.

faden XVIII

in einer ortschaft. uli fragt sich zum 'wine-shop' durch, um sich eine flasche kuehles 'kingfisher'-bier zu goennen. er steht davor, doch es ist verschlossen. beim benachbarten laden.

uli: 'when does the wineshop open?'
verkaeufer: 'at 5 o clock.'

uli schaut auf die uhr. es ist bereits 20 minuten nach 5 uhr. der verkaeufer prueft ebenfalls die zeit.

verkaeufer: 'wait 15 minutes. then it will be open.'

gegenueber ebenfalls ein ladenbesitzer. er hat offenbar mitgehoert.

ladenbesitzer: 'it opens at 5 o clock. wait 15 minutes.'

faden XIX

joerg alias (bumbum) erzaehlt beim 3. treffen on tour in khartoum (sudan):

da mit vollgefederten rad - das aufgrund des rahmens und der gefederten gabel sehr modern und 'anders' aussieht - unterwegs, wird er in afrika oefters sein transportmittel betreffend angesprochen. viele leute vermuten irgendwo am oder im fahrrad einen motor. eines tages, joerg ist schon ziemlich fertig und genervt, spricht ihn ein sudanese an. dieser mit schafherde und esel unterwegs. der sudanese deutet aufs rad und fragt 'maschina??'. daraufhin beugt sich joerg etwas hinunter, deutet auf die hoden des esels und fragt ebenfalls: 'MASCHINA??!!'

faden XX

in den indischen hotels passiert es des oefteren, dass sich bine, bevor sie das bad betritt, anmeldet. hoeflich und respektvoll sagt sie dann: 'hallo, kakerlaken! das binerle kommt...'

faden XXI

ein deutsches ehepaar, das wir unterwegs treffen, erzaehlt vom sinai in aegypten. unter anderem von einem ort - nuweiba - das es wegen eines angefuetterten delphines, den touristen steicheln oder mit dem sie sogar schwimmen koennen, zu einer kleinen beruehmtheit geschafft hat. 'erzaehl doch, wie das ganze entstanden ist!', fordert die gattin begeistert ihren mann auf. dieser berichtet dann - etwas unglaeubig und gelangweilt - von einem taubstummen jungen, der langsam und stetig vertrauen zu einem wilden delphin gefunden hat. dieser hat im laufe der jahre auch fremde leute an sich heranlassen - und dadurch dem jungen zu einem kleinen einkommen verholfen.

'das ist aber schoen!', sind sich die gattin und bine einig. der deutsche fuegt jedoch trocken hinzu: 'aber ich bin mir sicher, wenn ihnen des viech krepiert ist, dann habens sicher einen neuen delphin angfuettert. das gschaeft muss schliesslich weiterlaufen...'

faden XXII

erster tag im sudan. neuland. wir wollen ein bahnticket kaufen. und erkundigen uns nach dem preis fuer 2x III. klassen und 2 fahrraeder nach abu hamed. wir erfahren den preis, rechnen um, und kommen auf ueber 100 euro! wir setzen uns in den schatten - und rechnen nochmals. das ergebnis bleibt gleich.

uli: 'das kann nicht sein. das ist ja teurer als die deutsche bahn!'
bine (staunend): '100 euro! wahnsinn!'
uli: 'also, um den preis fahr ich nicht!'

nach einiger zeit klaert sich die lage. viele leute rechnen noch in der alten waehrung (pfund), nicht in der aktuellen (dinar). der tatsaechliche fahrpreis knappe 10 euro.

faden XXIII

als wir zum bus kommen, werden wir schon nervoes und aufgebracht gedraengt, die fahrraeder zu verladen. abfahrt ist um 10 uhr. es ist bereits 1\/2 11 uhr. also hoechste eile. ich klettere aufs busdach, und wir verladen ruhig und gelassen unser ganzes gepaeck. als wir fertig sind, dauert es keine 30 minuten und der bus legt los. donnernd und holpernd brettert dieser durch die wueste. doch nicht lange. die 'eile' hat nicht viel gebracht, die buscrew und die maennlichen fahrgaeste sind bemueht, den bus aus dem sand auszugraben. 4 stunden lang.

faden XXIV

bine verschickt post nach hause. in indien sind pakete aber dafuer in weisse leinentuecher einzunaehen. wenn es im oder beim postamt kein moeglichkeit dafuer gibt, wird es schwierig. die leute von der post versuchen zu helfen. ein rikschafahrer wird instruiert. und faehrt uns kurz spaeter in die stadt. doch ueberall vergebens. dann ein laden. bine und ich steigen aus. ein verkaeufer begibt sich nach hinten, und erscheint - mit einem grossen bogen buntem und glitzerndem geschenkpapier!

das pedalglobal-team bleibt ruhig. und faehrt zurueck zum postamt...

faden XXV

ein hotel. sogar mit TV. doch es gibt momentan keinen strom. also kein fernsehen. als nach 1 1\/2 stunden wieder strom fliesst, sehen wir in der kiste nur flimmern oder blue-screen. das hotelpersonal werkt herum, verlegt ein kabel. und geht. danach - flimmern. kein fernsehen. nach 3 stunden erscheinen sie wieder, die 'elektriker'. mit einem neuen kabel. danach - flimmern. abends, als wir uns niederlegen wollen, kommt noch ein hotelangestellter ins zimmer. dreht den fernseher auf und switched durch dutzende kanaele - alle flimmern. dann findet er einen funktionierenden sender. ein hindi-sender. 'here', und deutet auf den bildschirm. er dreht lauter, legt die fernbedienung auf den tisch und geht.

uli dreht noch den fernseher ab und pedalglobal legt sich zur nachtruhe.

Alle Rechte vorbehalten. Wien - Ă–sterreich.
@ pedalglobal.net 1997-2019
Website hosted von
inetsolutions.de - Tomcat & Java Hosting